Pflanze des Monats: Leberblümchen

Zurück

Der Frühling tut sich momentan noch etwas schwer, und es ist noch recht winterlich draußen. Trotzdem möchten wir Ihnen diesen Monat einen Frühlingsboten vorstellen: das Leberblümchen – Hepatica nobilis.

Pflanze des Monats: Hepatica nobilis

Im Wald zeigen sich die zarten blauvioletten Blüten des Leberblümchens Ende Februar bis April zwischen vertrockneten Blättern und Ästen. Die zarte Pflanze nutzt die kurze Zeit vor dem Blattaustrieb der Bäume, bevor kein oder nur noch sehr wenig Licht durch das Blätterdach dringt. Herpatica nobilis wird 5 – 15 cm hoch und treibt im Frühjahr noch vor den Blättern seine blaulila Blüten aus. Die dreilappigen Blätter sind Namensgeber des Leberblümchens, da sie an die Form einer menschlichen Leber erinnern. Die Pflanze wurde aus diesem Grund früher als Heilmittel gegen Leberleiden verwendet.

Um diese schöne, zierliche Wildstaude im heimischen Garten anzusiedeln sollte man einen Platz mit waldähnlichen Licht- und Bodenverhältnissen schaffen. Ideal sind relativ schattige Plätze unter Sträuchern oder Bäumen mit feuchtem Boden im Winter und Frühjahr und Trockenheit im Sommer. Die Erde sollte humusreich und durchlässig sein. Sagt der Standort dem Leberblümchen zu, sät es sich zuverlässig selbst aus und bildet mit der Zeit große Kolonien. Jedoch muss man der Pflanze Zeit zur Entwicklung geben.

In Kombination mit anderen frühblühenden Schattenstauden und Blumenzwiebeln lassen sich mit Hepatica nobilis bereits sehr zeitig im Jahr schattige Gartenpartien zu schönen Blütenbildern gestalten.  Gerne geben wir Ihnen jeder Zeit Infos zu dieser Pflanze und möglichen Pflanzpartnern.

Zurück